clock-icon 2. Nov. 2021
clock-icon Valeria Kels

Meta: Das verbirgt sich hinter der Namensänderung von Facebook wirklich

Mit Meta soll die neue Vision vom Metaversum real werden.

Auf der Connect 2021 stellte der CEO von Facebook, Mark Zuckerberg, den neuen Namen des ehemaligen Social Media Konzerns Facebook vor. Doch der neue Name ist nicht die einzige Veränderung, die er zu verkünden hatte....

Meta: Das verbirgt sich hinter der Namensänderung von Facebook wirklich
unsplash by Alex Haney

Auf der Connect 2021 sowie kurz danach auf dem Facebook Blog und in einem Tweet veröffentlichte Mark Zuckerberg den neuen Namen des riesen Sozial Media Konzers, zudem neben Facebook Messenger auch die Plattform Instagram und der WhatsApp Messenger gehören. Doch weshalb wurde der Namenswechsel überhaupt vorgenommen?

Darum wird Facebook zu Meta

"Facebook" als Name wurde unter der gleichnamigen Applikation bekannt. Durch den Kauf von Instagram und auch WhatsApp spiegelt der Name nicht mehr die Angebotspalette des ganzen Konzers wieder. Das Ziel der Umbenennung ist die virtuelle Metaverse als Mittelpunkt des Konzerns wieder herzustellen. Es soll eine ganzheitliche Vernetzung möglich sein, bei welchem jedes einzelne Angebot und Produkt relevant ist und die verschiedenen Technologien verbunden werden können - und diese nicht mit nur einem Teil des Unternehmens "Facebook" assoziiert werden sollen.

Bekanntgegeben wurde auch, dass der Name des Konzerns sich zwar ändern, die Applikation "Facebook" aber logischerweise seinen Namen behält. Schließlich soll die Umbenennung sich nur auf die Muttergesellschaft der Facebook-Dienste beziehen. So wird dies umso mehr deutlich.

Was ist "Metaverse"?

Mark Zuckerberg beschreibt Metaverse als die Verknüpfung zwischen der physischen und der digitalen Sphären. Nicht nur Plattformen sollen künftig eine solle spielen, sondern reele Verbindungen entstehen wie durch Virtual Reality und Augmented Reality. Auch sind bereits die ersten Schritte für eine Umstzung getan.

Diese Neuerungen kommen mit der Namensänderung auf Meta einher

Quest 2 Headset: Von dem VR-Unternehmen Oculus, das Projektor-Brillen herstellt, kann das Quest 2 Headset gekauft werden. Kabellos ermöglicht die All in One VR die Entdeckung der virtuellen Welt. Mit deinem Facebook-Konto verknüpft, kann man sich darüber hinaus mit Freunden oder der Familie treffen, um mit ihnen Welten zu entdecken, bei Live-Veranstaltungen in der ersten Reihe zu sitzen und noch vieles mehr.

Augmented Reality: Mit der Spark AR können gemeinsame Erlebnisse in Fotos und Videos mit spielerischen virtuellen Effekten aufgepeppt werden: Ganz einfach mit einem einfachen Wischen über das Display.

Ray Ban Stories: Auch "Wearable-Technologien" wie Datenbrillen gehören nicht mehr der Vergangenheit an. Am dem 08. November werden die modernen Brillen in ausgewählten Ländern in Amerika geliefert. Mit ihnen kann durch eine einfache Berührung Audio- und Videoaufnahmen gemachen werden. Aber auch "Audio" und "Facekontroll" ist möglich.

Zur Quelle

Facebook ist übrigens nicht das erste große Unternehmen mit einer Namensänderung. 2015 ändert Google seinen Namen, weil dessen Angebot über die Suchmaschinen-Dienste hinaus ging. So wurde der Name Alphabet angenommen.

Meistgelesene Nachrichten

Unterstützung für Unternehmen in der Corona-Krise

Derzeit leiden viele Unternehmen unter den Folgen der Corona Pandemie. Geschäfte mussten schließen, manchen droht sogar die Pleite. Wie Instagram Firmen jetzt helfen möchte.

clock-icon 6. Mai 2020
clock-icon Julia Schuster

Google Ads – Neuer Verifizierungsprozess

Google kündigte eine neue Richtlinie zur Identitätsverifizierung von Werbetreibenden an. Advertiser müssen ihr Unternehmen auf Google Plattformen künftig verifizieren lassen.

clock-icon 5. Mai 2020
clock-icon Franziska Pfeiffer

Google Shopping wird kostenlos

Einträge bei Google Shopping sollen für Unternehmen nun kostenfrei werden. So will Google während der Corona-Krise den Einzelhandel unter die Arme greifen.

clock-icon 6. Mai 2020
clock-icon Franziska Pfeiffer

Mehrwertsteuersenkung auf 16 Prozent – Alles Wissenswerte im Überblick

Ab dem 1. Juli ist es so weit – der Mehrwertsteuersatz sinkt von 19 auf 16 Prozent. Das wurde im Rahmen eines Konjunkturpakets der Bundesregierung beschlossen.

clock-icon 30. Juni 2020
clock-icon Franziska Pfeiffer